Antirutschmatten

Professionelle Antirutschmatten: Sichere Unterlagen für einen stabilen Transport.


Auf Lager
Artikelnummer:
HE-7900
Variationen in:
  • Farbe (Gleitreibwert)
  • Maße (Stärke)
Farbe (Gleitreibwert) 
Maße (Stärke) 
13,50 € - 28,80 € *
Verfügbar, Lieferzeit beachten

Artikel 1 - 1 von 1

Anti-Rutschmatten sind rutschhemmende Unterlagen und ein wichtiges Hilfsmittel bei der Ladungssicherung. Durch ihre Verwendung erhöht sich die Reibung zwischen Oberfläche der Ladefläche und des Transportgutes, wodurch das darauf abgelegte Transportgut weniger leicht verrutschen kann.

Diese Reibung (= Gleitreibung) ist beim Niederzurren mit zum Beispiel Zurrgurten oder Zurrketten von entscheidender Bedeutung: Je höher die Reibung zwischen Ladung und Ladefläche, desto stärker die Haftung und desto kleiner die Gefahr, dass das Transportgut ungewollt verrutscht. Diese Gleitreibung wird auch „Mikroverzahnung" genannt. Beim Niederzurren wird die Ladung mit Hilfe von Zurrmitteln (z.B. Zurrgurte) auf die Ladefläche gedrückt und so die Gleitreibung erhöht bzw. die Mikroverzahnung verstärkt. Durch eine starke Mikroverzahnung bzw. einen hohen Gleitreibwert (auch: Gleitreibbeiwert) zwischen Ladung und Ladefläche wird die Ladung dementsprechend ihrer Position gehalten.

Die Gleitreibung, d.h. die Widerstandskraft, die zwischen einem Gegenstand (der Last) und der Ladefläche auftritt, ist in erster Linie von den Oberflächenbeschaffenheiten der Ladung und der Ladefläche abhängig. Beispielsweise weist Metall auf Metall einen niedrigen Gleitreibwert auf, wodurch die Haftung gering ist. Im Gegensatz dazu bietet Holz auf Gummi einen hohen Gleitreibwert, was ein Rutschen erschwert. Anti-Rutschmatten aus Gummi bieten daher ein effektives Hilfsmittel, um die Gleitreibung zwischen zwei Materialien zu erhöhen. Anti-Rutschmatten steigern den Gleitreibwert beträchtlich und reduzieren somit den Bedarf an Vorspannkräften durch Zurrgurte sowie die Anzahl der benötigten Zurrmittel.

Zur weiteren Erklärung: Metall hat z.B. einen Gleitreibwert von etwa µ=0,15. Anti-Rutschmatten hingegen haben einen normativ festgelegten Gleitreibbeiwert (µ=0,6). Um diesen hohen Gleitreibbeiwert zu erreichen, werden Anti-Rutschmatten unter die Ladung gelegt und trennen somit das Stückgut vollständig vom Transportboden. Es ist wichtig, dass alle Auflageflächen vollständig auf der Anti-Rutschmatte aufliegen. Selbst kleine Teilflächen, die nicht richtig aufliegen (Mischreibung), können zu einer erheblichen Verschlechterung der Ladungssicherung führen.

Welche Normen gelten für Anti-Rutschmatten?

Anti-Rutschmatten unterliegen den Normen VDI 2700 Blatt 15 und DIN EN 12195. Die VDI 2700 Blatt 15 legt Qualitätsmerkmale und Kriterien für Anti-Rutschmatten fest, darunter bestimmte Anforderungen an die Reißdehnung und Zugfestigkeit der Matten. Die Verantwortlichkeit für die Ladungssicherung wird in den Richtlinien der VDI 2700 Blatt 14-16 nicht nur dem Fahrer, sondern auch dem Fahrzeughalter sowie dem Verlader zugeschrieben. Im Falle eines Unfalls aufgrund mangelnder Ladungssicherung sind alle genannten Personen haftbar.

Welche Materialeigenschaften haben Anti-Rutschmatten?

Fälschlicherweise wird angenommen, dass eine einfache Gummimatte ausreicht, um die Sicherheitsstandards einer Anti-Rutschmatte für die Ladungssicherung zu erfüllen. Doch nicht alle Gummimatten sind für diesen Zweck geeignet. Auch wenn die meisten rutschhemmenden Matten aus Vollgummi bestehen, müssen sie zusätzliche Merkmale aufweisen, um den Anforderungen der Ladungssicherung (vgl. VDI 2700 Blatt 15) gerecht zu werden.

Anti-Rutschmatten werden aus Mischgummi hergestellt. Die Oberfläche einer Anti-Rutschmatte ist rau und durchgängig. Darüber hinaus besitzen Anti-Rutschmatten eine hohe Reißfestigkeit. Diese wird durch die hoher Verdichtung des Mischgummis und Verzicht auf Hohlraumanteile erreicht. Anti-Rutschmatten bilden sich zudem nach starker Belastung wieder zurück. Sie sind dementsprechend langlebig.

Die Ablegereife von Anti-Rutschmatten ist erreicht, wenn bleibende Verformungen oder Druckstellen, ausgebrochene Stellen oder merkliche Versprödung des Materials zu erkennen sind.

Beim Transport von Gütern auf Paletten reicht es aus, unter den seitlichen Holzstreben der Palette eine Anti-Rutschmatte zu platzieren. Bei sperrigen Packstücken mit größerem Umfang ist es erforderlich, eine Anti-Rutschmatte für die gesamte Breite der Ladefläche zu verwenden.